26. Juli 2016

orchester

Author: fp

19. Februar 2018

werner-hohn-traueranzeige-08ee5350-fe29-43bd-a6c5-4ea4805f28de

Author: fp

8. Januar 2018

romo2018

Author: fp

26. November 2017

weihnachtskonzert

Author: fp

Matthias Sperber führt nun das Blasorchester Ebern

20. November 2017

Seit 2013 war das Blasorchester ohne Ersten Vorsitzenden gewesen. Doch diese Zeit ist nun zu Ende: Seit der Jahreshauptversammlung hat das Orchester wieder einen Vorsitzenden. Stefan Plott, der in den vergangenen Jahren das Amt des Zweiten Vorsitzenden und damit die Führung des Vereins hatte, war sehr erfreut. “Matthias Sperber hat sich bereiterklärt, den Posten zu übernehmen”, verkündete er rund 45 anwesenden Mitgliedern.
Der Sendelbacher Matthias Sperber war selbst etliche Jahre aktiver Musiker im Orchester. 2004 musste er das aktive Musizieren beenden. Er erinnert sich gerne an seine aktive Musiker-Zeit, vor allem an die beiden USA-Tourneen, von denen er etliche Anekdoten erzählen kann. Auch wenn der 40-Jährige seit 13 Jahren nicht mehr aktiv ist, blieb er dem Verein immer verbunden. Das zeigte sich bereits im Frühjahr 2017, als er beim “Absolut-Musik”-Konzert, bei dem auch der neue Dirigent Sebastian Saffer vorgestellt wurde, moderierte.
Den Posten des Zweiten Vorsitzenden übernahm Günter Rüpplein. Mit Matthias Sperber und dem neuen Dirigenten Sebastian Saffer ergeben die drei das neue Führungsgespann, das bereits Pläne für das kommende Jahr hat. So soll die Unterhaltungsmusik für die Spielsaison 2018 neu gestaltet werden. Ein Probenwochenende im März wird das nächste “Absolut-Musik”-Konzert am 7. April vorbereiten. Das Orchester soll auch wieder einmal an einem Wertungsspiel teilnehmen. Die Proben für die Weihnachtskonzerte am 10. Dezember in Rentweinsdorf und am 17. Dezember in Ebern haben bereits begonnen.
Alles umkrempeln wollen die neuen Chefs aber nicht: “Bekanntes bewahren und die Tradition fortsetzen”, antwortete Matthias Sperber auf die Frage, ob er schon Ideen für seine Amtszeit habe. Katharina Becht

Author: fp

12. Juli 2017

oktoberfest_0

Author: fp

Ein Abend voller Überraschungen

3. Mai 2017

absolut-musik_1

Das Eberner Blasorchester hat einen neuen Dirigenten: Sebastian Saffer löst Christian Baum ab. Und auch sonst gab es jede Menge zu Staunen beim Konzert am Samstagabend.


Ebern – “TV-Kultabend”: Unter diesem Motto stand das diesjährige “Absolut Musik”-Konzert des Blasorchesters Ebern. Kultig ging es auf jeden Fall nicht nur musikalisch zu. Auch die Moderation von Matthias Sperber griff viele kultige Elemente auf und führte amüsant und interessant durch den Abend. Die größte Überraschung aber kam zwischen den Musikstücken: Dirigent Christian Baum, der erst vor fünf Jahren nach Ebern gekommen war, verabschiedete sich und übergab den Dirigentenstab an Sebastian Saffer.

Christian Baum, der das Orchester noch als Christian Reder von Werner Höhn übernommen hatte, begründete seine Entscheidung am Samstag damit, dass ihm das selbst Musik machen in der letzten Zeit zu kurz gekommen war, bzw. dass er als passionierter Trompeter kaum noch selbst zur Trompete greifen konnte. Die Aufgaben als Leiter der Musikschule Ebern sowie als Dirigent des Blasorchesters nahmen ihn voll in Beschlag. “Und jetzt habe ich ab Herbst eine Konzert-Tournee angenommen, auf die ich mich auch vorbereiten muss”, erklärte er. Sein Nachfolger heißt Sebastian Saffer und durfte am Samstag bereits einmal den Dirigentenstab in die Hand nehmen.

Zuvor aber hatte sich das Nachwuchs-Musikschulorchester “Windspiel” des Themas (TV-)Kultabend angenommen und eröffnete das Konzert mit Melodien aus Star Wars. Dann entführten die jungen Musiker das Publikum mit einem japanischen Liebeslied in den fernen Osten, bevor die musikalische Reise mit “Dos Muchachos” über Mexiko zurück in westliche Pop-Gefilde führte. Den Abschluss machte der Deep Purple Klassiker “Smoke on the Water”, den die jungen Musiker hervorragend interpretierten.

Dann übernahm das große Orchester und weiter ging es in die Fernseh-Welt. In der ersten Hälfte des Konzerts führte das Orchester in gewohnt brillanter Intonation die Zuhörer über die “Brücke am Kwai”, infizierten sie mit dem “Saturday Night Fever”, würdigten zusammen mit John Miles die “Music” bevor sie sich mit einem “Moment for Morricone” in die Pause verabschiedeten.

Im zweiten Teil kehrte das Orchester, ganz überraschend in Abendkleidung, musikalisch nach Deutschland bzw. Europa zurück. Glenn Miller und “Miss Marple” glänzten ebenso wie das Udo Jürgens Medley und natürlich der “Tatort”. Das Stück, das aber dem TV-Kultabend seinen Namen gegeben hat, bildete den krönenden Abschluss. Mit Melodien unter anderem aus der Schwarzwaldklinik, der Lindenstraße, vom Traumschiff, Herzblatt, Derrick und Wetten, dass …? Konnte jeder der Besucher etwas anfangen. Mancher summte seine Lieblingsmelodie gar mit. Ein eindeutiges Highlight des Konzerts war dabei auch die Beleuchtung, die Norbert Wirner übernommen hatte und die teils im Takt der Musik vibrierte.

Der “Neue” an der Spitze im Blasorchester Ebern, Sebastian Saffer, dirigierte am Samstag bereits die erste Zugabe den “Frankenland Marsch” bei dem er auch die Zuschauer zum Mitsingen aufforderte. Die zweite und letzte Zugabe bestritt dann wieder Christian Baum, und hier klang durchaus Wehmut an. Mit dem Klassiker des Abschiednehmens “Auld Lang Syne”, besser bekannt als “Nehmt Abschied Brüder” verabschiedete er sich zu stehenden Ovationen. Die Laudatio auf den scheidenden Dirigenten hielt Stefan Lurz. “Er hat es geschafft, ein Alkoholverbot vor und während der Probe, Konzerte und Auftritte durchzusetzen”, plauderte er aus dem Nähkästchen. Dass dies die Qualität der Darbietungen gehoben hat, daran hatte am Abend niemand Zweifel. Doch auch sonst hat sich unter der Leitung von Christian Baum einiges getan. Am offensichtlichsten davon: Das klassische Frühjahrskonzert erhielt das neue “Absolut Musik”-Gewand. Doch Christian Baum geht den Eberner Musikern ja nicht verloren. Als Erinnerung an die Zeit mit dem Orchester und besonders an den ersten Grillabend, bei dem Baum selbst zugegeben hatte, noch nie gegrillt zu haben, gab es als Abschiedsgeschenk ein Grillbesteck samt Foto des Orchesters.

Sebastian Saffer, der Nachfolger, ist 25 Jahre jung. Er studiert aktuell noch in Bamberg Lehramt für Musik an Mittelschulen und macht seinen Dirigentenschein. Auch er ist Trompeter und hat dieses Instrument studiert, bevor er beschloss, sein Wissen um die Musik weitergeben zu wollen. Sein ganzes Leben war bisher geprägt von der Musik. So besuchte der aus Friesen bei Hirschaid stammende Saffer auch in Bamberg das musische ETA-Hofmann-Gymnasium. Nun hofft er, dass ihn auch sein weiterer beruflicher Weg in der Heimat hält. “Eine Stelle hier in der Gegend wäre toll.”

Doch interessanter ist natürlich das, was er sich für das Blasorchester Ebern vorgenommen hat. “Zuerst müssen wir uns einmal kennen lernen.” Deshalb ist er ganz froh, dass erstmal kein Konzert ansteht, sondern Auftritte. “Die sind weniger fordernd, der Druck ist geringer. Da kann man sich besser kennen lernen”, schmunzelt er. Dann will er natürlich das Vorhandene festigen. “Für 2018 peile ich das Wertungsspiel an, wir sollten uns mal wieder messen”, findet er. Neue Impulse wird er dem Orchester sicher auch mitgeben. Denn er deutet bereits an, neue Wege gehen oder zumindest ausprobieren zu wollen. “Wohin der Weg genau geht, werden wir sehen. Aber ich würde gerne auch mal was in die klassische, symphonische Richtung machen.” Also könnte man das Orchester künftig öfter in Abendgarderobe sehen. Denn es ist ihm, auch als angehendem Musiklehrer, wichtig, dass Musiker in alle Richtungen gebildet sind. Dass dies nicht allen gefallen wird, ist ihm klar. “Es muss jeder mal einen Kompromiss eingehen”, sagt er, wichtig sei, dass die gesamte Truppe mitzieht und sich keine Grüppchen, wie so oft Jung gegen Alt, oder ähnlich bilden.

Selbst bezeichnet er sich als umgänglichen Menschen und im ersten Gespräch bestätigt sich diese Selbsteinschätzung schnell. Dennoch arbeitet auch er nach dem Prinzip “Leistung geht vor”, auf jeden Fall vor das Feierabendbier, das er dann aber auch mitgenießt.

von Katharina Becht

Author: fp

Absolut Musik – 29. April 2017 – 19:30 Uhr

18. März 2017

konzert2017 “Vorhang auf!” heißt es am Samstag, dem 29. April 2017, wenn das Blasorchester Ebern zu seinem Konzert “Absolut Musik” in die Frauengrundhalle in Ebern einlädt.

Unter dem Motto “KULTABEND” präsentiert das Blasorchester Ebern unter der Leitung von Christian Baum verschiedenste Melodien, die Ihnen sicherlich im Ohr bleiben werden und die ein oder andere Erinnerung wecken können. Mit dabei ist auch das “Orchester Windspiel” der Musikschule Ebern.

Beginn des “Kultabends” ist um 19:30 Uhr.

Das Blasorchester Ebern freut sich über eine Spende sowie darauf, Sie in kultiger (Abend-) Garderobe begrüßen zu dürfen.

Author: fp

Herzlichen Glückwunsch

30. Januar 2017

Wir gratulieren unseren Ehrendirigenten Werner Höhn zur Auszeichnung mit dem Bundesverdienstkreuz.

Artikel aus dem Haßfurter Tagblatt vom 27.01.17:

werner_hohn

Author: fp

Blasorchester Ebern a viaggi

30. Mai 2016

gardaseeDas Blasorchester Ebern entschied sich heuer wieder einmal für eine Musikreise. Diesmal sollte es nach Italien an den schönen Largo di Garda gehen. In fünf Tagen wurden diverse Städte Nähe des Gardasee besucht und es wurde sogar ein Open Air Konzert gegeben.

Nach der langen Anreise kam der Bus gegen Abend des Pfingstsamstag am Hotel in Limone an. Zwar war das Wetter zu diesem Zeitpunkt alles andere als schön, dies hatte sich allerdings am nächsten Tag dann gebessert.

Bei strahlendem Sonnenschein ging es nach dem Frühstück direkt zu einer kurzen Besichtigung in die am nördlichen Ufer des Gardasee gelegene Stadt Riva. Nach einem kurzen Aufenthalt dort wurden wir weiter nach Malcesine gebracht, wo wir einige Stunden verbringen konnten. Gegen Mittag fuhren alle mit dem Schiff zurück nach Limone. Nachdem sich die Musiker und Musikerinnen für das anstehende Konzert in Limone vorbereitet hatten, ging es auch schon los in Richtung Bus. Dieser fuhr uns mit den Instrumenten dann in den Stadtkern. Für circa eine Stunde wurden viele begeisterte deutsche Touristen, aber auch Einheimische durch verschiedene Märsche, Polkas, Walzer unterhalten. Nach einem gelungenen Auftritt verbrachten wir den restlichen Nachmittag in Limone. Nach dem Abendessen war die Vorfreude auf das anstehende Fest in Limone groß, sodass wir uns wieder an die Promenade von Limone begaben. Es wurde bei Live-Musik bis zu später Stunde ausgelassen getanzt und gelacht. Gegen 22:00 Uhr konnte dann auch noch ein atemberaubendes Feuerwerk am Himmel von Limone bestaunt werden.

Am nächsten Tag stand die Tagesfahrt nach Verona auf dem Programm. Neben dem Haus der Julia oder auch als „Casa de Giulietta“ bekannt wurde auch „Plaza Erbe“ sowie die Arena besichtigt. Gegen Nachmittag fuhren wir wieder zurück in unser Hotel. Dort erwartete uns nach dem Abendessen noch eine kleine Grappa-Verkostung.

Den vorletzten Reisetag verbrachten wir in der Venedig. Mit dem Schiff ging es von Tonchetto zur Anlegestelle am Markusplatz. Dort begann auch unsere zweistündige Stadtführung durch Venedig. Wir erfuhren viel über die Geschichte von Venedig und diversen Bauwerken wie beispielsweise der Markuskirche. Beendet wurde die Führung an der bekannten Rialdo Brücke. Nach einigen Stunden zur freien Verfügung ging es mit dem Schiff auch wieder zurück zum Busparkplatz nach Tronchetto, einer künstlichen Insel in der Lagune von Venedig.

Am nächsten Tag hieß es auch schon wieder „Arrivederci Largo di Garda!“ und wir traten unsere Heimreise an. Das nächste Zwischenziel war die Eberner Partnergemeinde Strass im Zillertal, wo wir unsere Mittagspause einlegten. Gut gestärkt ging es dann weiter in Richtung Heimat, wo wir gegen 21:00 wieder gut ankamen.

Alles in allem war es eine schöne Kurzreise an den Gardasee, auf der wir als Orchester wieder ein tolles Bild abgegeben haben.
von Saskia Nembach

Author: fp