Kurzportrait

22. Februar 2019

Blasorchester Ebern 1960

50 Jahre Jubiläum im Rahmen eines Bundesbezirksmusikfestes (BBMF) des Nordbayerischen Musikbundes (NBMB) vom 15. bis 19. Juli 2010.

Das Blasorchester Ebern 1960 e.V. feiert in diesem Jahr sein 50 Jahre-Jubiläum, Anlaß genug für Vorstand, Aktive des Orchesters und Vereinsmitglieder, diesen runden Geburtstag würdig zu feiern.

Unter Führung von Theo Lerche, der seit nunmehr 12 Jahren als 1. Vorsitzender des Blasorchesters den Verein auf Kurs hält, wird man dieses Jubiläum im Rahmen eines Bundesbezirksmusikfestes des NBMB im Juli 2010 feiern. Das Blasorchester Ebern zählt aktuell 330 Mitglieder und ist einer der großen Vereine in der rund 7500 Einwohner (Kerngemeinde) zählenden Stadt Ebern im östlichen Unterfranken. Der Klangkörper umfasst 55 Musiker und Musikerinnen die unter der musikalischen Leitung von Dirigent Werner Höhn stehen und sich seit Jahren sehr erfolgreich in der Oberstufe bei den Wertungsspielen des NBMB behaupten. Ebensoviel Nachwuchs ist in der frühmusikalischen Erziehung und in Bläserklassen organisiert, worin der Verein seinen Nachwuchs unter Anleitung von fachlich qualifizierten Ausbildern an das Hauptorchester heranführt.

Der Namensgebung des „Blasorchesters im Musikverein Knabenkapelle Ebern 1960 e.V.“ – läßt schon Schlüsse auf den Ursprung zu. Im Jahre 1958 hatten die beiden Musiker der Stadtkapelle Ebern Otto Einwag und Michael Kreier mit tatkräftiger Unterstützung von Kaplan Glückler von der katholischen Kirchengemeinde Ebern sowie von Eltern über ein Dutzend junger Knaben um sich geschart, um einerseits Nachwuchs für die Stadtkapelle Ebern heranzuziehen aber andererseits auch für Kontinuität in der Kirchenmusik der katholischen Pfarrgemeinde Ebern bei festlichen Anlässen im Jahreszyklus zu sorgen, da die Musiker der Stadtkapelle Ebern aus verschiedenen Orten rund um Ebern stammten und bei kirchlichen Anlässen in ihren Herkunftsorten selbst aushelfen mußten. Dank tatkräftiger Sponsoren stellte die Anschaffung von Musikinstrumenten, Noten und Tracht keine große Hindernisse dar.

Der erste öffentliche Auftritt der von Anfang so genannten „Knabenkapelle Ebern“ war am Ostermontag 1959 in der Stadtpfarrkirche St. Laurentius in Ebern. In rascher Folge konnten weitere Jugendliche für die Ausbildung an den Instrumenten gewonnen werden. Allerdings wurde dann auf Initiative der Eltern der jungen Musiker aber auch des Ausbilders und Dirigenten Michael Kreier die Gründung eines eigenen Vereines ins Auge gefasst, da die Knabenkapelle über die Musik bei kirchlichen Anlässen hinaus wuchs und in Ebern und Umgebung schnell eine feste eigenständige Größe geworden war. So wurde am 27.November 1960 der „Musikverein Knabenkapelle Ebern 1960“ als eigenständiger Musikverein neben der Stadtkapelle Ebern gegründet. Erster Vorstand war Franz Reich und Dirigent war Michael Kreier. Bereits im April 1961 trat man dem Nordbayerischen Musikbund bei. Die Aufgabenlast des Vereines wurde nun von vielen Schultern getragen und die auf Michael Kreier folgenden Dirigenten, der nur noch ein halbes Jahr nach Vereinsgründung den Dirigentenstab führte, legten schnell höhere Anforderungen an die jungen Musiker und verpflichteten sich bereits damals der Pflege der konzertanten Blasmusik. Bereits im Mai 1961stellte man sich noch unter dem ersten Dirigenten Michael Kreier in Scheinfeld/ Unterfranken zum ersten Male den Wertungsrichtern sowohl im Konzert- und Marschmusikwettbewerb und konnte in der damaligen Sonderstufe des Konzertwettbewerbes auf Anhieb einen beachtlichen 1. Rang mit Auszeichnung erringen. Diese Tradition der Pflege der konzertanten Blasmusik wurde mit einem kontinuierlichen Leistungsanstieg über die vergangenen 50 Jahre erfolgreich fortgesetzt, wo man sich leistungsmäßig in weit über 50 Teilnahmen an Kritik- und Wertungsspielen erfolgreich in der Oberstufe plazieren konnte.

Schon im ersten Jahrzehnt seines Bestehens kamen Zweifel auf, ob der „Musikverein Knabenkapelle Ebern 1960“ die richtige Vereinsform war, da nach den ersten Vereinsstatuten nur männliche Musiker aufgenommen werden konnten und dazu noch mit dem vollendeten 21. Lebensjahr ausscheiden sollten. Zwischenzeitlich geführte Gespräche mit der Stadtkapelle Ebern auf Verschmelzung oder zumindest Übernahme der älteren Musiker wurden letztendlich verworfen, so dass dann im Jahre 1985 anläßlich des 25-Jahre Jubiläums mit der Namensänderung des Vereines auf „Blasorchester Ebern im Musikverein Knabenkapelle Ebern 1960 e.V.“ auch die formalen Hindernisse alter Beschränkungen getilgt wurden und damit die Aufnahme weiblicher Aktiver regelte. Seit diesem Jubiläum fährt das Blasorchester nun in seine zweiten 25 Lebensjahren unter ruhigen Segeln – mit Fritz Hagel von 1983-1998 und aktuell Theo Lerche hatte und hat der Verein zuletzt zwei tatkräftige Vorsitzende.

Im Jahre 1987 erlosch die Stadtkapelle Ebern, womit in Folge die Eberner Musiktradition auf das Blasorchester durch die Stadtkapelle und die Stadt Ebern formal übertragen wurde. Mit Freude kann das Blasorchester im 50. Jahr seines Bestehens nun stolz auf nachgewiesene mindestens 325 Jahre Musiktradition in Ebern zurückblicken und hat am 21. März 2010 in Schweinfurt in einem Festakt die Pro Musica-Plakette aus den Händen des bayerischen Staatsministers Wolfgang Heubisch entgegennehmen können.

Nicht vergessen werden darf auch das Engagement der Stadt Ebern um das Blasorchester, deren Wappen das Logo des Blasorchesters ziert. Die Stadt Ebern ist im Laufe der Jahrzehnte mit der Bereitstellung von Vereinsunterkünften dem Verein mehrfach großzügig entgegengekommen und hat mit dem einstigen „Alten Brauhaus“ von1734 in der Rittergasse in Ebern im Jahre 1991 ein unter dem Regeln des Denkmalschutzes renoviertes Haus in der Altstadt von Ebern als aktuelles Musik- und Probenheim zur Verfügung gestellt!

Das Blasorchester Ebern ist eine feste Größe im kulturellen Bereich der Stadt Ebern geworden, wo man im festen Rhythmus anspruchsvolle Konzerte aber auch Gassenfeste im Jahreszyklus veranstaltet. Der Namen der Stadt Ebern wurde mit klingenden Grüßen in vielen Reisen des Orchesters bereits in alle Welt getragen – Höhepunkte waren u.a. die zweimalige Teilnahme an den Steuben-Paraden in New York/ USA in Jahren 1998 und erst jüngst im Jahre 2009.

Das 50-Jahre Jubiläum wird in mehreren Schritten begangen. Den Auftakt bildet das Jubiläumskonzert in der Aula der Hauptschule Ebern am 17. April 2010, während der Kommersabend am 15. Mai 2010 gefeiert wird. Die Festwoche vom 15. – 19. Juli 2010 mit Festzeltbetrieb bietet reichlich musikalische Unterhaltung u.a. mit den Wertungsspielen und befreundeten Kapellen Straß/ Zillertal sowie dem Musikverein Roggenbeuren. Höhepunkt der Jubiläumsfeier wird der Festzug am Sonntag 18. Juli 2010 sein, wozu die Verantwortlichen des Blasorchesters recht herzlich einladen und sich viele teilnehmende Musikvereine sowie Gäste für einen würdigen Rahmen wünschen.

Steckbrief:

Name Blasorchester Ebern 1960 e.V.
Gegründet am 27. November 1960 als „Musikverein Knabenkapelle Ebern 1960 e.V.“ in Ebern, Landkreis Haßberge – Umbenennung 1985 am 25 Jahre Jubiläum in „Blasorchester im Musikverein Knabenkapelle Ebern 1960 e.V.“ Damit wurde weiblichen Akteuren der Zugang zum Blasorchester möglich
Geographische Lage Ebern liegt in Nordbayern, im Dreieck zwischen Bamberg, Coburg und Schweinfurt. Die Stadt Ebern selbst umfaßt ca. 7500 Einwohner
Mitglied im NBMB (Nordbayerischen Musikbund) seit 1961, Kreis Haßberge/ Bezirk Unterfranken
Vereinsgröße aktuell 335 Mitglieder, darunter ca. 55 aktive Musiker- und Musikerinnen
1. Vorsitzender Matthias Sperber
Dirigent Sebastian Saffer
Leistungsvermögen etabliert in der Mittelstufe bei den Wertungsspielen des NBMB

Kommentare sind geschlossen